Die Leipziger Buchmesse wurde schon wieder abgesagt, und es hagelt Schuldzuweisungen. Die Literaturkritiker*innen Eures Vertrauens ermitteln. Außerdem: Zu seinem 25. Todestag erscheinen zwei neue Bände mit Texten des Beatpoeten Allen Ginsberg, “Prosa” sowie “Lyrik/Poetry”, und wir haben die heißen Infos aus dem Backoffice.

Und dann geht’s auch schon los mit dem Debüt von Imogen Crimp: In “Unser wirkliches Leben” wird die Gesangsstudentin Anna Opfer des reichen, älteren Max, der die naive junge Frau vom Lande für seine Zwecke manipuliert – oder ist es etwa umgekehrt?

Danach geht’s ab nach Oberschlesien: Szczepan Twardoch, Superstar der polnischen Literatur, haut mit “Demut” ein knallahrtes Gesellschaftsepos rund um einen schlesischen Bergmannssohn raus, der in den Wirren der Umbruchszeit nach dem Ersten Weltkrieg um Identität und Zugehörigkeit ringt.

Zu guter Letzt machen wir uns auf nach Mecklenburg-Vorpommern: Hendrik Bolz, eigentlich Rapper, widmet sich in seinem Debüt “Nullerjahre” der eigenen Jugend im zerfallenden Osten. Fear and Loathing (and Nazis) in Stralsund.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.