Ungewöhnliche Perspektiven einer Stadt zwischen zwei Ländern

34
Mitglieder
118,55 €
pro Monat
Mitglied werden

Mit deiner Unterstützung förderst du urbanes Miteinander und kulturellen Austausch in einer Stadt zwischen Deutschland und der Schweiz.

27.02.2019

NUN, sind es #3 – Release der neuen Ausgabe "Zehnfingerhelden"

Seit heute gibts das neue NUN,. Engergiegeladen, farbenfroh und vielhändig wie am ersten Tag. Es wirdmet sich den Händen und allem, was wir damit tun, ausdrücken, überbrücken, leisten, fühlen, kompensieren, geben und nehmen.
Weiter …
Nur für Mitglieder | Mitglied werden
27.02.2019

Bewegung, [die]

Substantiv, feminin ______________Das [Sich] bewegen von jemandem durch Veränderung der Lage, Stellung, Haltung.____________________________________Als Bewegung im physikalischen Sinne versteht man die Änderung des Ortes eines Beobachtungsobjektes mit der Zeit.___________________________Für das [Sich]bewegen von etwas, einem Menschen, gibt es zwei Richtungen.__Näher und ferner.
Nur für Mitglieder | Mitglied werden
26.03.2019

Die Anfänge des Regenbogens – Prädikat Sündenpfuhl

Für Homosexuelle war Konstanz schon seit den 60er Jahren ein Anziehungspunkt. Denn die Stadt bot schon damals eine ausgeprägte Schwulen- und Lesbenszene. Das hängt auch mit der Geschichte der Stadt zusammen.
Nur für Mitglieder | Mitglied werden
27.02.2019

Jörg – bewegt mit und gegen sich selbst

Zunächst einmal muss Jörg sich bewegen, denn er wird nicht mehr bewegt. Der Führerschein ist ihm entzogen worden, wieder einmal. Es handelt sich um ein wiederkehrendes Element in seinem Leben, denn bezüglich des Führerscheinentzugs durfte er schon die eine oder andere unschöne Erfahrung sammeln. Nicht dem Alkohol seien sie wirklich geschuldet gewesen, so Jörg, diese wiederholten Entzüge, sondern seinem Charme.
27.02.2019

NUN, #3 kommt — am 18. April 2019 erscheint die neue Ausgabe

Wir freuen uns riesig auf NUN, #3 "Zehnfingerhelden" und möchten diese Vorfreude mit euch teilen.
Weiter …
Nur für Mitglieder | Mitglied werden
27.02.2019

Wie der Wald zu laufen begann

Von frühmorgens bis spätabends, der „Loretto“ scheint immer in Bewegung zu sein. Frischluftschnaufende, grünfarbtöneaufsaugende Sportler, wohin man schaut. Bei jedem Wetter durchstreifen sie die kleineren und größeren Wege, die Konstanz’ beliebten Stadtwald wie ein Spinnennetz durchziehen. Hier ein Grüppchen Golden Girls beim Walken und Talken, dort zwei untersetzte Jogger bei der Paarlauftherapie, da hinten ein einsamer Mountainbiker am Single-Trail. Was hat die dicke Buche an der Weggabelung im Laufe der Jahrzehnte wohl schon alles gesehen?
Nur für Mitglieder | Mitglied werden
16.12.2018

Schalom – ein jüdisches Portrait

Am Vorabend des 9. November stand sie noch da, wie an jedem einzelnen Tag in den vorangegangenen 55 Jahren. Unaufgeregt und zurückgenommen, dem Altstadttreiben zur Seite gestellt. Neoromanische Zitate hier, Stilelemente der Renaissance dort. Unverkennbar ein Kind des Historismus, ein architektonisches Kleinod, ein Symbol ihrer Zeit. Imposant und durch ihre von der Straße rückversetzte Lage auch etwas majestätisch muss sie gewirkt haben, die Synagoge in der Konstanzer Altstadt. Ein steingewordener Ausdruck jüdischen Selbstverständnisses.
16.12.2018

Ihr seid allerbeste Sahne.

Kurz bevor sich die Tür Richtung 2019 öffnet, blicken wir glückstrunken und dankbar auf ein kunterbuntes 2018 zurück und möchten uns bedanken, dass ihr ein so großartiges Jahr möglich gemacht und mitgestaltet habt.
Weiter …
Nur für Mitglieder | Mitglied werden
16.12.2018

Kelle Royal mit Gorbatschow – Die Stadt durch zwei Augen und vier Pfoten

"Ich gehe weiter, und es riecht immer weniger nach Teen Spirit. Ein besonders früher Vogel pfeift ein kurzes Lied. Dann ist es ruhig. Keine Lautsprecher mehr. Keine Menschen. Doch ihre Spuren sind überall. Sie haben ihr Revier markiert. Halb leere, ganz leere und umgestoßene Wodka-, Wein-, Bier-, Sekt und Martiniflaschen. Zerknüllte Plastikbecher und solche mit Asche darin. Chipstüten, Mülltüten, Cellophan, die Aluschale eines Einweggrills. Ein angeknabbertes Stück Pizza Hawaii in einer aufgeklappten Pappschachtel. Daneben Erbrochenes."
Nur für Mitglieder | Mitglied werden
16.12.2018

Vrooom – Faster than Therapy! Rummelbesuch ohne Führerschein

"Angefangen hat das Unternehmen Gebauer klein, bei null. „Mein Vater und mein Onkel kamen als Flüchtlinge aus Schlesien“, sagt Heinz, „ohne irgendwas, kein Besitz, kein Geld. Für acht Mark haben sie sich einen Baumstamm gekauft.“ Heinz grinst, seine blauen Augen blitzen. „Sie haben ein Kettenkarussell daraus gebaut. Das war der Anfang!“