Zum Hauptinhalt springen

It's a wrap​: Rückblick auf unser Tour-Finale in Leipzig

Live Tour - Check ✅ ​In den vergangenen 3 Monaten tourten wir gemeinsam mit ICT CHANNEL durch 6 deutsche Städte und diskutierten mit unseren Gästen über aktuelle Entwicklungen im Systemhaus-Business.

Am Dienstag hoben wir zum (vorerst) letzten Mal die Gläser und diskutierten mit Robert Sieber über Vorteile & Grenzen von IT-Outsourcing. Anbei alle Fakten auf einen Blick: 

➡️ ​​Begrifflichkeiten

  • Outsourcing: Abgabe von kompletten Aufgabenkomplexen und Strukturen an externe Dienstleister 
  • Outtasking: Auftraggeber geben im Vergleich zum Outsourcing einzelne Aufgabenbereiche an Dienstleister ab 
  • Body-Leasing: Form temporärer Arbeitnehmerüberlassung ohne Festanstellung und dementsprechend ohne Arbeitgeberpflichten
  • Insourcing/ Backsourcing: Wiedereingliederung von zuvor ausgelagerten Prozessen und Funktionen
  • White Labeling: meint in unserem Fall das Verschleiern von Outsourcing gegenüber Kunden / das "Verkaufen" von ausgelagerten Tätigkeiten als eigene Dienstleistungen 

​💪​ Gründe für Outsourcing

  • Zwei Haupt-Motive für Outsourcing: Fachkräftemangel oder strategische Fokussierung auf bestimmte Teilbereiche
  • Hemmschwelle zum Auslagern bei den meisten wohl größer, wenn man Kernkompetenzen (z.B. 1st Level Support) auslagern muss aufgrund von Fachkräftemangel im Vergleich zu fachfremden Topics (z.B. Zeiterfassung, Steuern, DATEV-Themen, etc.) 
  • Outsourcing bewirkt gewisse Risikoverlagerung hin zum Dienstleister
  • Außerdem müssen keine Kapazitäten freigehalten werden, um ggf. Urlaub oder krankheitsbedingte Ausfälle zu kompensieren
  • Zudem fallen Mitarbeiter-Onboarding-Prozesse weg
  • Outsourcing ermöglicht kontinuierliches Wachstum ohne sprungfixe Kosten

🔍​ Transparenz gegenüber Kunden 

  • Bei White Labeling besteht ggf. die Gefahr, dass Outsourcing "auffliegt" ➡️​ bedeutet im Zweifel massiven Vertrauensverlust gegenüber Kunden
  • Außerdem: Datenschutzrechtlich müssen Auftragsverarbeiter offengelegt werden & Outsourcing-Dienstleister in Auftragsverarbeitungsvereinbarung  genannt werden
  • Laut Roberts Erfahrung gibt es in der Praxis Beides: Systemhäuser, die komplett offene Strategien fahren, aber auch Häuser, die Outsourcing indirekt verschleiern

👎 Weitere ​Nachteile und Hürden

  • Differenzen im Tool-Set: Outsourcing-Dienstleister muss im Systemhaus eingesetzte Tools beherrschen
  • Oft ist es zudem notwendig, auch die Dienstleister onzuboarden, damit das Outsourcing sauber funktioniert
  • Outsourcing setzt außerdem gewisses Vertrauensverhältnis sowie gute Kommunikation zwischen Partnern voraus
  • Deshalb zentrale Voraussetzung: klare Definition der Dienstleistungen -sowohl vom Anbieter als auch vom Systemhaus 

🔗 Alle Links

🍺 Getränke Check

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal herzlich bei allen Gästen, Supportern & Speakern bedanken - es war uns ein Fest. 

Eure Hosts

Andreas, Kai & Patrick

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.