Zum Hauptinhalt springen

🚀 Recap "Unternehmensnachfolge & -verkauf" in Stuttgart 

Hitzig ging's her beim letzten LiveBarTalk vergangenen Donnerstag in Stuttgart! ​​☀️​Und damit spielen wir nicht nur auf die hochsommerlichen Temperaturen an, sondern vor allem auf die Diskussion rund um das Thema M&A. Dabei hat uns unser Gast Oliver Wegner, der bereits zahrleiche Unternehmensverkäufe begleitet hat, exklusive Einblicke gewährt: Worauf achten Investoren bei der Bewertung eines Unternehmens? Auch wenn das Thema Unternehmensverkauf für Einige noch in ferner Zukunft liegt, so ist es durchaus sinnvoll, die Bewertungskriterien zu kennen und das Unternehmen bereits frühzeitig strategisch danach auszurichten. Anbei alle Fakten: 

🤝​Unternehmensverkauf

  • Kompletter Prozess dauert ca. 2-3 Jahre
  • Motive für Verkauf: Alter, Krankheit (eigene oder Familie), berufliche Umorientierung / Selbstverwirklichung, Wachstumsaspekte
  • Weiteres Motiv, welches Oliver häufig begegnet: keine „Lust“ mehr, sich ständigen Anpassungen von Herstellern zu beugen

​💰​Unternehemensbewertung

EBIT & EBITDA

  • EBIT oder EBITDA gelten als Bemessungsgrundlage
  • EBIT = earnings before interest and taxes
  • EBITDA = earnings before interest, taxes, depreciation and amortization berücksichtigt neben Zinsen und Steuern zusätzlich Abschreibungen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte
  • EBITDA wird beispielsweise bei Assets mit höheren Abschreibungen herangezogen, z.B. wenn Systemhaus eigenes Rechenzentrum besitzt

Multiples

  • Unternehmenswert wird durch EBIT/EBITDA * Multiple ermittelt
  • Simples Beispiel: 500.000 € EBIT und Mulitple 3 ➡️ ​Unternehmenswert von 1,5 Mio. €
  • Im Systemhausbereich geht Multiple bis Faktor 11, liegen i.d.R. aber zwischen 4 und 7

​🤔​Was macht Unternehmen für Käufer attraktiv?

Investoren berücksichtigen eine Vielzahl von Faktoren, unter anderem:

  • Unabhängigkeit: Wie Geschäftsführer-gebunden ist die Organisation?
  • Businesskritische Dienstleistungen: Sind meine Leistungen beim Kunden business-kritisch? Falls ja ➡️​ höheres Multiple
  • Kundenloyalität: Wie loyal sind meine Kunden? Wie hoch ist die Kunden Churn Rate? (Abwanderungsrate)
  • Kundengewinnung & Onboarding: Wie teuer ist es, Neukunden zu gewinnen? Wie hoch sind die Kunden-Onboarding-Kosten? 
  • Skalierbarkeit: Wie gut sind Prozesse vordefiniert und automatisiert?
  • Investorportfolio: aktuelle „Trendthemen“ sind beispielsweise IT-Sicherheit & Netzwerk, Managed Workplace, etc.
  • Sichtbarkeit: Unternehmen muss logischerweise erst einmal von Investoren gefunden werden können (Website, Social-Media-Präsenz, etc. )
  • Finanzielle Absicherung: Sind im Januar des Geschäftsjahres die laufenden Kosten für das Geschäftsjahr komplett abgedeckt? Mit 60-70 % Kostendeckung steht man als Systemhaus schon ganz gut da
  • Zielgruppe: Beispiele für „attraktive Zielgruppen“: Steuerberater und Anwälte (gelten als loyal und eher wenig IT-affin) Alten- und Pflegeheime (Stichwort Fachkräftemangel)
  • Spezialisierung: attraktiver für Käufer, wenn man sich auf eine Zielgruppe fokussiert hat
  • Weitere Faktoren: Geschäftsmodell, Kunden-Vertragslaufzeiten, Größe & Mitarbeiterzahl, wiederkehrende Umsätze, Wachstumspotential der Kunden, etc.

​📈​ Aktueller M&A-Markt

  • Seit einigen Jahren Verkäufermarkt ➡️​ viele potentielle Käufer
  • Systemhäuser sind in den letzten Jahren interessant geworden, da Sie Stabilität bieten
  • Zwei Investorengruppen: große Finanzinvestoren & strategische Investoren (andere IT-Unternehmer)
  • Finanzinvestoren bestehen wiederum aus Private Equity-Gesellschaften (die i.d.R Buy-and-Build-Strategie verfolgen und neue Systemhaus-Gruppe aufbauen) und Family Offices
  • Auch kleine Systemhäuser haben laut Oliver zukünftig Bestand am Markt: denn Kundengruppen, von denen man sich im Rahmen von Buy-and-Build-Strategien trennt, brauchen wieder einen IT-Dienstleister
  • Viele Kunden schätzen außerdem die persönliche, „familiäre“ Betreuung durch kleine Systemhäuser

💡​Abschließender Tipp von Oliver

  • Es ist sinnvoll, schon einige Jahre vor dem eigentlichen Verkauf das Geschäftsmodell an den oben genannten Faktoren auszurichten und einen entsprechenden Handlungsplan zu erstellen (Beispiel: Spezialisierung)
  • So können Multpiles erhöht werden und zum gegebenen Zeitpunkt ein höherer Verkaufspreis erzielt werden

🔗 Alle Links

🍺 Getränke Check

➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖

🚀 Nächster & bereits letzter (😢​) Live-Termin in Leipzig am 12.07.22

➡️ Kostenfreie Vor-Ort-Tickets: ICT CHANNEL x LiveBarTalk Tour     ➡️ oder beim Online-Event zusagen: LinkedIn  / YouTube / Facebook

Wir wünschen euch eine erfolgreiche Restwoche!  

Eure Hosts 

Andreas, Kai & Patrick

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.