Beltane - Jahreskreisfest

Beltane (Belteine) ist der Übergang von einem Lebensrhythmus zum nächsten. Der Winter bleibt zurück und dem Sommer wird entgegen geschritten. Es herrscht Aufbruchstimmung. In dieser Nacht feiern wir den Sieg der Sonne über die Finsternis, die Wärme, das Licht, die Fruchtbarkeit und die Vereinigung mit dem Leben. Wir dürfen erkennen, dass wir mit allem versorgt sind, und das wir auch versorgen können.

Wenn der Maibaum zu Beltane gesetzt wird, ist das immer ein Zeichen der Vereinigung von Himmel und Erde. Denn der Baum wird in das Loch in der Erde gesteckt. Zudem ein sehr eindeutiges Zeichen der Fruchtbarkeit und der Liebe – die Parallelen sind hier deutlich zu finden, der Baum steht für den Phallus, das männliche und der Kranz für den weiblichen Aspekt.

Die Fragen, die hier gestellt werden können sind: 

Habe ich mich schon ganz mit Mutter Erde vereinigt (Inkarniert), zugleich aber auch mit dem Himmel verbunden?

Habe ich die Aspekte der Weiblichkeit und der Männlichkeit in mir geheilt?

Lehne ich noch Teile von mir ab, oder habe ich mich schon ganz als Frau/Mann angenommen?

Heilthemen könnten sein: Wo und wann habe ich meine männlichen sexuellen Kräfte missbraucht? Wo habe ich als Frau, meine Sexualität missbraucht?

Wenn wir als Mann gelernt haben, die Weiblichkeit zu beschützen und zu ehren, können wir mit dem heiligen Stand der Ehe gesegnet sein, eine heilige Beziehung eingehen. Hier können wir auch alten Schattenthemen der Hexe begegnen. Die dunkle Göttin kann sich hier zeigen, die sich an der Männlichkeit rächen will, der vielleicht seine Triebe missbraucht hat, der aber die Weiblichkeit (Mutter Erde) vielleicht auch ablehnt. Aber auch die Frau, muss sich anschauen, wo sie die dunkle Göttin noch in sich trägt.

Beltane hat viele heilende Aspekte, alte Wunden können an diesem Tag viel schneller heilen. Vor allem bei allem, was das Thema Sexualität betrifft. Hier können an diesem Tag wirkliche Heilungen tiefer Wunden erfolgen, wenn man sich darauf einlassen kann. Es kann aber auch genutzt werden, um an der aktuellen Beziehung zu arbeiten, sie zu vertiefen und wieder mit Würze und Leidenschaft auszustatten.

Hier ist ein guter Zeitpunkt für gegenseitige Vergebung zwischen den Polen.

Alte Egomachenschaften wollen hier gelöst werden. Bin ich nur auf die Erde(das Materielle) fixiert oder kann ich den Himmel und die Erde verbinden? Das bedeutet, habe ich schon das Mystische in mir integriert, bzw. das Spirituelle auf die Erde gebracht?

Das Spirituelle ist auch das Spielerische und das Leichte. Wo hast du das Spielen mit der Liebe, mit dem Leben aufgegeben? Oder bist du so „Erwachsen“ geworden, dass du alles so Ernst nimmst?

Entdecke das „fröhliche Kind“ wieder in dir. Fange an mit den Tieren, den Pflanzen, den Mineralien, den Elementarwesen zu spielen. 

Du darfst „verliebt“ sein, in all diese Dinge.

In diesem Jahr würde ich dieses Fest gerne den Oberbegriff „Zärtlichkeit“ geben. Denn es geht ja nicht nur um das Sexuelle, sondern um Intimität und Zärtlichkeit, was auch mit Fürsorge und Mitgefühl zu tun hat.

Wie sähe es denn aus, wenn wir mal „Mutter Erde“ all unser Mitgefühl, unsere Fürsorge und unsere Zärtlichkeit geben würden? Damit wir anfangen, zärtlicher mit unserem Planeten umzugehen.

Das, was ich gebe, bekomme ich zurück.

Denn genau wie wir als Kind zerbrechlich waren, so müssen wir auch sehen, das unser derzeitiger Heimatplanet sehr zerbrechlich ist. Und was ist Zärtlichkeit? Nichts weiter, als unsere Liebe zu geben, für jemanden da zu sein. Bislang waren wir Menschen es, die immer nur genommen haben. Es wird Zeit, etwas zurückzugeben, damit ein Ausgleich stattfinden kann und wir mehr in Richtung Harmonie gehen können. Gemeinsam!

  • Du könntest z.B. liebevoll einen Baum einpflanzen, einen Altar für Mutter Erde errichten, auf dem Weißdorn, Linsen und Waldmeister dekoriert werden, die deine dankbarkeit für das Leben ausdrücken.
  • Und natürlich, auch Vergebungsarbeit leisten, wo du, sei es in diesem oder in alten Leben, deine Handlungen und Gedanken gegen das Leben, das Heilige gerichtet war.
  • Oder einfach anfangen, jede Handlung, die du begehst, in Achtsamkeit und Zärtlichkeit auszuführen.

Im allgemein geht es dabei darum, dass die Weiblichkeit geehrt wird. Alles wird aus dem Weiblichen geboren.

Bei den Schamanen in Sibirien gilt die Birke als Weltenbaum. Mit seinem schwarz, weißem Stamm, vereinigt die Birke männliche und weibliche Kräfte in sich.

  • Frische Birkenzweige am Hauseingang und im Garten symbolisieren nicht nur den Frühling, die bringen auch die frischen Wachstumsenergien ins Haus. 
  • Weißdorn schützt das Heim vor „Dämonischen Kräften“, die die Liebe zerstören wollen. Die Liebesgöttin Venus, wirkt durch die weiße Blütenpracht.

In der Nacht zum 1. Mai ist der Schleier zur Anderswelt, zu den Elfen und Feenvolk sehr dünn. Öffne dich dieser Anderswelt. Welche Botschaften bekommst du von ihnen?

Das erkennen, dass es noch viel mehr gibt zwischen Himmel und Erde, verhilft dir dazu, im einklang zu kommen, zwischen der weltlichen und spirituellen Welt. Die Polaren Kräfte in dir wollen sich vereinigen. Es ist eine magische Nacht.

Zur Feier des Abends kann eine Waldmeisterbowle zubereitet werden. Der Waldmeister ist nicht nur ein dämonenabwehrendes Kraut, sondern auch die Verbindung zur mütterlichen, weiblichen Gottheit hergestellt. Sie bringt Fröhlichkeit und Lebensfreude.

„So segne ich dich, Mutter Erde, mit all meiner Zärtlichkeit, meiner Fröhlichkeit und meiner Dankbarkeit.“

Waldmeisterbowle 

1 kleines Bund Waldmeister

1,5 l trockenen Weißwein

3/4 l Sekt

 Waldmeisterbowle - Schritt 1:

Den Waldmeister unter fließend kaltem Wasser gründlich abspülen. Anschließend gut trocken schütteln oder vorsichtig mit Küchenpapier trocken tupfen.

 

Waldmeisterbowle - Schritt 2:

Den Waldmeister nun 1 Tag welken lassen, weil er erst dann sein volles Aroma entwickelt. Wenn es schnell gehen musst, kanns du den Waldmeister einfach für 15-20 Minuten einfrieren.

Es muss ja nicht immer Alkohol sein! Für eine Waldmeisterbowle „ohne Schuss“ lässt du den Waldmeister einfach in 1,5 Litern Apfelsaft ziehen und gießt ihn mit 1 Flasche kalter Zitronenlimonade oder Mineralwasser auf. Nach belieben kannst du die Bowle mit etwas Zucker und Zitronensaft abschmecken.

Ein fröhliches Beltane-Fest

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …