Beziehung statt Grenzen

Ohne Beziehung kein Vertrauen. Ohne Grenzen kein Respekt. Bei diesem Thema scheiden sich die Geister. Es gibt die Fraktion, die darauf beharrt, dass Kinder klare Grenzen und Regeln brauchen. Ohne diese entgleiten sie oder die Erziehung ist schiefgegangen. Doch vermittelt eine liebevolle Beziehung mit gegenseitigen Verständnis und Vertrauen nicht auch genau das? Klar, Kinder müssen wir du und ich Erfahrungen machen. Aber verschieben Eingrenzungen nicht genau das Problem? Wir kennen es doch alle, irgendwann in der Jugend holt sich der Mensch genau das, was früher nicht ging, meist noch massiver, da es eine Menge Nachholbedarf gibt und so richtig wurde Freiheit auch nicht erlernt.

Weniger starre Regeln und Eingrenzungen machen es Eltern natürlich einfacher. Jedoch ist auch der Übergang zwischen Respekt und Angst fließend. Mehr Akzeptanz und Toleranz fordert Eltern in bestimmten Entwicklungsphasen einiges ab und auch Verzweiflung gehört dazu. Dennoch ist es für die Wesensbildung des Kindes sehr wichtig. Eltern vermitteln dadurch die meist unterschätzteste Gabe: soziale Kompetenz!!!

Der Tag wird kommen, an dem dir dafür gedankt wird, ganz sicher. Wir leben in einer Konkurrenzgesellschaft. Alle wollen am Besten sein und nur durch Disziplin und Respekt wird was aus einem. Musst du bei diesem Wahnsinn mitmachen, nur damit die Anderen sehen wie "gut" dein Kind erzogen ist?

Attribute der Wertschätzung und bedingungslosen Akzeptanz kommen nie aus der Mode, weil sie einfach die wichtigsten sind!

Fazit: Stecke nicht auf und nimm die Kinder mit, höre ihnen zu und wertschätze ihre Meinung und Gefühle. Der Weg wird steinig, aber er lohnt sich - ihr geht ihn gemeinsam. Das Ergebnis wird eine Beziehung sein, die sich über Grenzen hinweg setzt!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.