Freiheit ist die Wahl zu haben

Die Aussage "Wir haben eine Wahl" triggert viele Menschen - vielleicht aktuell noch mehr, als gewöhnlich. Und ja, natürlich kennen wir alle Situationen im Leben, wo wir abhängig sind von den Entscheidungen anderer Menschen, Ereignissen etc. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass es einen Unterschied macht, ob wir uns regelmäßig bewusst vor Augen führen, dass es mehr als eine Lösung (und mehr als eine Wahrheit) gibt, oder uns per se "unserem Schicksal ergeben". Denn bereits das Bewusst-Sein darüber, dass wir wesentlich häufiger die Wahl haben, als wir denken, animiert uns zu einem Perspektivwechsel, lässt uns abwägen und ins Handeln kommen. - Und das ist eine Form von Freiheit. Das gute, alte "love it, leave it, or change it" erinnert uns daran, dass wir durch die Übernahme von Eigenverantwortung immer auch ein Stück Selbstbestimmung (zurück) gewinnen. - Freiheit entsteht also für gewöhnlich nicht von alleine, sondern braucht unser Zutun. Durch eine gesunde und routinierte Selbstführung sind wir mit uns selbst besser in Kontakt - köperlich, mental und emotional. Wir lernen, zu agieren (statt immer nur zu reagieren) und die Idee, "eine Wahl zu haben" erhält einen festen Platz in unserem Verhaltens- und Handlungsrepertoire. Wenn du das Gefühl hast, ein wenig Unterstützung in Sachen Selbstführung gebrauchen zu können, dann werde Teil unserer community auf Steady und hol dir das aktuelle self-care special mit vielen Tipps und konkreten "Anpacks" für mehr Selbstfürsorge (einer Disziplin der Selbstführung) in deinem Alltag.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.