Deutschlands Verwaltung kann was

Finalistentage des 20. E-Government-Wettbewerbs am 7./8. Sept.2019

19 Wettbewerbsprojekte werden am 7. und 8. September 2021 durch die Jury in den Kategorien Bestes OZG- oder Registermodernisierungsprojekt, Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien und Infrastrukturen, Bestes Digitalisierungsprojekt von Bund, Ländern und Kommunen, Bestes Projekt zur agilen Transformation, Bestes Kooperationsprojekt und Bester Beitrag zur kurzfristigen Krisenbewältigung bewertet. Der zum 20igsten mal von BearingPoint und Cisco durchgeführte E-Government-Wettbewerb erfreute sich wieder eines hohen Zuspruchs. Insgesamt wurden 73 Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eingereicht. Allein 15 betreffen die letztgenannte Kategorie. 31 Projekte wurden  von den Kommunen eingereicht. Eine erste Durchsicht der Unterlagen zeigt, "Deutschlands Verwaltung kann was". Immer mehr zeigt sich die dringend notwendige Zusammenarbeit über Ressortgrenzen hinweg. Viele Akteure machen sich hier auf den Weg. Die Geschwindigkeit zur Digitalisierung von Verfahren nimmt zu. Das sind gute Zeichen. Sie müssen weiter Schule machen. Nicht immer gelingt es aber, die Reformmaßnahmen anschaulich zu kommunizieren. Das ist in Deutschland ein großes Manko. Gute Beispiele sind aber schon immer Motivation für den Aufbau einer moderner Verwaltung gewesen. "Tue Gutes und rede drüber". Diese Weisheit gilt auch in der Digitalisierung. Die beiden anstehenden Finalistentage sind es wert, über ein aktives Marketing mehr nachzudenken. 

Die Finalisten und die Jury freuen sich auf die Präsentationen

Am 29. September 2021 findet auf dem Ministerkongress in Berlin die Preisverleihung statt. Schirmherr des Wettbewerbs ist auch in diesem Jahr Kanzleramtsminister Helge Braun.