Folge 6: Die Läuterung des Prosecco-Hassers

Grusig-glibberig-süsses Zeug: Das kommt Naghi in den Sinn, wenn er an Prosecco denkt. Ein langweiliges Getränk, ohne Komplexität, das nichts zur Lebensfreude beiträgt. Nelli gibt sich da entspannter: Hauptsache es blubbert schön. Aber wird dem Schaumwein allenfalls unrecht getan? Geht es vielleicht auch eine Spur edler, sanfter und geschmackvoller? Die Weinbrater testen heuten eine Flasche Prosecco aus Italien, die sogar ein Wunder bewirkt.

Hier geht es zur aktuellen Podcast-Folge.

Der Wein: Casa Vittorino Prosecco, Astoria Wines

Der Preis: Zwischen 13 und 16 Franken

Wo kaufen: Wer mal in der Gegend ist, schaut am besten beim Weingut vorbei. In der Schweiz bekommt man ihn zum Beispiel hier.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.