Zum Hauptinhalt springen

Das »berechtigte Interesse« als Rechtsgrundlage der Verarbeitung

Das berechtigte Interesse als Rechtsgrundlage der Verarbeitung personenbezogener Daten war und ist ein echter Gamechanger im Datenschutzrecht. Diese Rechtsgrundlage war eine wirkliche Innovation, da sie eine echte Abwägung zwischen den durchaus unterschiedlichen Interessen der Verantwortlichen und der betroffenen Personen ermöglicht. Der Beitrag erläutert, wie die Rechtsgrundlage optimal eingesetzt werden kann und beleuchtet die Stolperfallen.

-- Hier geht es zur »Gebrauchsanweisung und Inhaltsübersicht« des Kurses. --

Um diesen Beitrag zu lesen, müssen Sie eine Kursteilnahme oder einen Gratistest buchen. Als Kursteilnehmer*in können Sie Verständnisfragen stellen.

Zu unseren Paketen

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.