Social Media Kommunikationsregeln

Ist es nicht gerade krass bei Facebook usw.? So krass war es noch nie, oder?

Ich habe mal ne Facebookpause gemacht, weil es für mich nen Suchtobjekt ist, mich mental in diese Matrixfrequenzen von Diskursen reinziehen zu lassen. Hatte diese Zeit Suchtverlagerung zu Netflix. Jetzt ist mein neuer Laptop da und ich habe ich aktiviert. Mein erster Abend war es echt schlimm, sich diese Energie reinzuziehen. 

Es gibt eine krasse Gespaltenheit in grob zwei Kategorien von Menschen, die Coronamaßnahmen ernst nehmen und Verschwörungstheoretiker_innen für ihre Unverantwortlichkeiten usw. attackieren und angreifen und auf der anderen Seite, die Leute, welche die Zahlen und Maßnahmen in Frage stellen und die andere Fraktion als Hörig und Schlafschafe einordnet, die nicht in der Lage ist, die Zusammenhänge dahinter zu erkennen. 

Die Diskurse im Außen sind auch in mir. Ich versuche mich mit der Abstandslinie. Akzeptiere die Linien der Politik und akzeptiere gleichzeitig die Meinungs- und Diskursfreiheit. Verschwörungstheorien sind für mich erlaubt. Sie existieren und spiegeln ja letztendlich was wider. Je mehr Schatten die Etablierten haben, desto mehr resonieren die Verschwörungstheorien, auch wenn diese dunklen Energien auf der Feldebene dann mal auf der Faktenebene übersetzt werden, welche zu Fakenews zu führen. Und klar Fakenews müssen auf der Ebene angegangen werden, die Tatsache, dass sich Fakenews verbreiten ist doch das eigentlich interessante, wo mensch hinschauen soll. Und da kenn mensch nun eindimensional auf Dummheit, Bösheit oder rechtsradikale Interessen verweisen oder halt auch mal akzeptieren, dass die Mitte und das System nen Schatten hat, der sich da am Rand widerspiegelt. 

Wenn die Leute aus der einen Frequenz posten, sind die Attacken aus der anderen Frequenz direkt dadrunter. Das tat echt weh das zu lesen. Und Social Media ist gefährlich und da sehe ich die Digitalisierung kritisch. Politik und Diskussionen sind anstrengend, ja. Aber es gibt so ne krasse Abspaltung vom persönlichen. Früher musste sich die Leute in großen Sälen treffen um politisch teilzuhaben, heutzutage, kann jeder ne Petition bei Facebook teilen und sich für politisch halten. 

Es gab auch nen schönen Beitrag, wo Hatespeaker, also Leute mit Klarnamen andere Leute beleidigt haben. Und dann wurden sie von den beleidigten Leuten live besucht. Und das Phänomen war ganz anders, obwohl der politische Gegner auf einmal im Haus ist, aktivieren sich bei der persönlichen Begegnungen Soziale Anstandsregeln und eine neue Sprache tut sich auf, da im persönlichen Kontakt, die gleiche Beleidigung ne Riesenhürde ist, da sofort ne Reaktion auf Beziehungsebene spürbar ist. Genau der Aspekt fehlt bei Socialmedia. 

Ich bin in Resonanz zu dieser Matrix, die in meiner dieser irdischen Inkarnationszeit Facebook eingeführt hat und ich habe mir diese Plattform, nachdem ich noch lange an StudiVZ festgehalten aufgrund des Resonanzprinzips irgendwann doch aneignen müssen. Eine Firma, Mark Zuckerberg ist einer Top Ten Reichsten Männer der Welt, beeinflusst mit kleinsten Entscheidungen, so krass meinen alltäglichen Wahrnehmungsraum und wie ich mit Menschen in Kontakt bin und bleibe. Ich habe soviele Menschen in meiner "Freundes"liste, die ich gar nicht persönlich einordnen kann. Da entscheidet ein Algorhythmus, was ich mehr sehe und was weniger. Diese Scheiß Pushbenachrichtigungen lenken mein Interesse, meinen Fokus, irgendeine mir unbekannte Frau, hat letzten Samstag in dieser Gruppe ein Posting gemacht. Fuck it. Ich weiß, dass die Programmierer darauf aus sind, dich solange wie möglich im Stream zu halten. Sie entscheiden es welche Werbung ich sehe. Und obwohl Facebook wissen müsste, dass ich Vegetarier bin, bekomme ich immer noch viel zu oft Leichenteile als Essen in meiner Timeline angezeigt. Es kotzt mich an. Verschwendetes Geld auch von den Werbungauftraggebern, die ja achso individuell nach Interessen sortieren können. Kennt ihr auch das Phänomen, das euch nach Gesprächen, passende Werbung angezeigt wird. Mir passierte das oft. Vielleicht eine zufällige Synchronizität. Facebook beteuert in Pressemitteilungen, dass das Smartphone nicht mitlauscht. In einem Video sah ich aber, dass das Experiment gemacht wurde, dass zwei Smartphones absolut gleiche Profile anlegten und bei dem einen wurden Mikrofon abgeklebt und bei dem anderen nicht. Und es hatte eine Auswirkung auf die angezeigte Werbung. Krass, oder? 

Was mich nervt sind die Beschränkungen von Veranstaltunseinladungen. Früher konnte ich öffentliche Veranstaltungen machen, Gruppenmitglieder einladen und alle meine Freund_innen. Das geht heute nicht mehr. Nachdem ich einmal voll eingeladen habe, werde ich bei den nächsten Events voll auf 50Leute beschränkt und eingeladen Werbung zu schalten und es in meiner Timeline zu teilen. Die Einschränkung gilt dann sogar für private Events für die du keine Werbung schalten kannst und es nicht auf deiner Timeline teilen kannst, dann sieht mensch eh nur Anhang nicht verfügbar, wenn mensch nicht eingeladen ist. Ich stelle mir vor, mensch hat Geburtstag und kann von seinen Hunderten FB-Freund_innen nur 50 einladen. Was soll der Scheiß? 

Ich würde mir wünschen, dass ich unbegrenzt einladen kann und andersrum, die Leute, die von mir nicht mehr eingeladen wollen werden einmalig bei der Benachrichtigung die Option bekommen, dass sie zukünftig keine Veranstaltungseinladungen mehr von mir bekommen.

Wieder zurück zu dem was ich eigentlich schreiben wollte. Ich rege mich über das eben geschriebene schon länger auf und es ist jetzt völlig unkontrolliert durch mich durchgedrungen. 

Also, da sind dann diese Programme, die mich triggern und mein Mentalkörper, das voll ist von Programmen geht voll rein. Wir ordnen unsere Welt in Erfahrungen und bereits durchgeführte Diskurse und Werteeinordnungen ein. Auf ner aufgewachten Ebene, auf der Ebene der Nondualität, gibt es kein richtig oder falsch mehr. Es ist nur ein Spiel und es ist OK. Alle diese Konflikte sind nur ne bestimmte Schicht und letztendlich, so rein rational ich oder auch andere sich auch halten, so spiegeln mentale Konflikte Konflikte auf unterbewussten und unverarbeiteten emotionalen Ebenen wieder. Und unser Wahrnehmungssystem Ego ist das sehr tricky uns genau das nicht wahrnehmen zu lassen und stattdessen lieber Identität und ein Gefühl von Einordnung im System kreieren zu lassen, weil davon sich das Ego unser Gewahrsein, dass wir existieren sicher sein können. Den Weg des Aufwachens zu gehen ist meiner Erfahrung nach auch stark damit gepflastert durch starke Gefühle von Sinnlosigkeit und Leere gehen zu müssen.

Naja, Aufwachen ist jetzt nen bissl krass, das ist gerade nicht mein Ziel. Aber schon eher nen paar Programme runterzufahren und mehr Verbindung zu schaffen. Ein starker Anteil in mir will unbedingt liveworkshops in der Natur anbieten und die Leute über die physische-emotionale Begegnung mit Hilfe des Moments und des Feldes durch Schattenintegration hindurch zu  Urkräften begleiten. Wache präsente Zustände, wo Verschwörungstheorien und Mentale Diskurse unwichtig werden, weil sie in dem Moment nicht zu deiner Wahrnehmungswahrheit gehören, sondern nur in deiner eigenen Matrix existieren. Und ich habe diese Prozesse schon so oft erlebt, andere auch schon mit verschiedensten Techniken wie bspw. the Work, Glaubenssatzarbeit und Creators Game. Es ist immer wieder ein Wunder zu sehen, dass ein Mentales Konzept an dem du festhältst einen Schatten von dir widerspiegelst, den du nicht sehen willst. Bspw. Robert Betz sagte in einem seiner vielen Videos, dass Widerstand gegen das System, gegen die Autorität im Außen, eigentlich letztendlich nur Widerstand gegen den eigenen Vater repräsentiert. Denn die Ahnen sind verantwortlich für das System in dem wir leben, mit all ihren toxischen Anteilen. Nichtsdestotrotz gibt es neben der Entscheidung zu Kämpfen und zu Opponnieren und im Außen zu verändern, auch den spirituellen Weg des nach Innen gehens und den totalen Frieden zu machen mit dem was ist. Gott wertet nicht. Auch nicht die Tatsache, dass es Krieg und Pädophilie gibt. Es ist hart sich das vorzustellen, aber in meiner Vorstellung und mit meinem Erfahrungswissen von nondualen Zuständen glaube ich an diesen Satz. Und Gleichzeitig spiegeln natürlich Pädophilie und Kriege Störungen an anderer Stelle wider. Aber so sehr ich ich auch im Widerstand bin, so sehr ich dagegen kämpfe, am Ende füttere ich genau das mit Energie, wogegen ich eigentlich bin. Auf unzähligen Reisen in die geistige Welt, wurde mir immer wieder genau dieser Gutmenschenpunkt vom Universum gespiegelt und wenn ich Zeit und Kraft habe, dann schreibe ich gerne auch was dazu. 

Aber ich rutsche wieder zu sehr an, sorry, aber das erlaube ich mir hier jetzt auch. Zurück zu meinem Fokus:

Worum geht es, darum, dass ich mich noch triggern lasse von Facebookpostings und den Programmen von anderen Menschen, die ich wahrnehme. Ich bin genervt von mir, dass ich reagiere. Ich bin genervt, dass Menschen Links einfach so nur hinrotzen, ohne nen einleitenden Kommentar, wo sie sich transparent machen, ihre Beziehung zu dem Artikel, was sie berührt hat, ob sie dafür oder dagegen sind. Ich hasse es, wenn alte Zeitungsartikel oder Nachrichtenartikel geteilt werden ohne das einordnend kenntlich zu machen. Es ist OK mal nen Artikel zu 5G zu posten, weil mensch meint, dass es nen aktuelles Thema ist, aber dann begründe das auch kurz und weise mich darauf hin, dass es nen alter Artikel ist bevor ich ihn anklicke. Letztens Artikel von 2013 von NTV in der Gruppe Spiritualität in Berlin löschen müssen, der da nur so dahingerotzt wurde und "keinen" Bezug hatte zu Spiritualität oder Berlin. Sehr schlimm war, es als Merz wieder als Kandidat in Frage kam, dass Nachrichten gepostet wurden, dass er für die Abschaffung des Kündigungsschutzes ist. Ich klicke drauf auf den FAZ-Artikel und sehe, dass er von 2003 ist. Alter! Ist ja OK, nen Reminder zu machen, aber dann tue doch bitte nicht indirekt so, also ob das ne aktuelle Debatte ist, die Merz gepusht hat, nur um dein manipulatives Interesse von Stimmungsmache zu befriedigen. 

Ich hasse es, wenn Leute Gruppen als Pinwand missbrauchen. Gruppen haben einen Focus und der muss gehalten werden. Als ich deaktiviert war, bekam ich trotzdem Links zugesendet über Messenger. Grundeinkommenspetitionen, Infos zu Corona und die neue Partei. Und wieder nur Links hingeklatscht. Messenger ist keine Timeline. Im Messenger seid ihr eingeladen mit mir persönlich in Kontakt zu gehen. Und ja ich habe auch schonmal Promo für Workshops im Messenger gemacht, aber da war ich wenigsten Veranstalter und habe nen Einladungstext davor gepackt und in jeder Nachricht den Namen erneut hingeschrieben. 

Und ja ich rege mich auf, über die Leute, die sich über alles aufregen, obwohl ich das ja selber mache. Manche Postings sind einfach nur so dumm und undurchdacht und greifen einfach nicht in diese Realitätsmatrix. Am geilsten sind auch die Leute, welche die Einordnungen der offiziellen Zahlen zu Corona in Frage stellen und dann ihrerseits ihre Zahlen präsentieren, die so fehlerhafte Einordnungen haben. Das was sie bei den anderen kritisieren trifft auf sie selber noch viel stärker zu. Und an der Stelle bin ich mal auf der Seite von Drosten, der von einem Präventionsparadox spricht. Es ist fragwürdig, wenn wir die Maßnahmen kritisieren, weil nichts passiert und keine Krankenhäuser überfüllt sind usw. weil es vielleicht gerade diese Maßnahmen waren, die uns Zustände wie in Norditalien und New York verhindern ließen. Und andere Staaten wie Taiwan und China, sind so viel Krasser. Und da muss ich auch die Leute in Schutz nehmen, die vor Einschränkungen der Grundrechte warnen. Bevölkerungen können so schnell kippen. Siehe Nationalsozialismus, siehe Nordkorea, siehe dieser normalisierte und angenommene Überwachungsstadt in China mit Facereading im öffentlichen Raum und Sanktionen für Socialminuspunkte. Hört sich ja noch ganz süß an, wenn du bei Rot über die Ampel gehen nicht mehr gewisse Fernzüge nutzen darfst. Die alleinregierende Kommunistische Partei, die in China das sagen hat, was plus und was Minuspunkte gibt, wird die Überwachung auch für politische Gegner nutzen. Und dort werden Menschen von Minderheiten geschlachtet für den Organhandel, die Uiguren unterdrücken ist Tibet nach einem Angriffskrieg so besetzt, dass der Dalai Lama nicht in sein Land zurück kann und im Exil leben muss. Auch Autonomiebestrebungen von Taiwan werden mit militärischer Drohkulisse kein gehalten. All das kann passieren in dieser Matrix. Faschismus wurde nicht durch Gehorsam bekämpft werden, sondern wurde durch ihn möglich. Dazu gab es auch immer wieder erschreckende Experimente, dass Menschen auf Autoritäten hören, auch wenn sie Folter anweisen oder ich habe das eine Video im Kopf, wo die eine Frau immer aufsteht bei einem klingeln, weil alle anderen das machen und sie macht weiter, als alle involvierten Schauspieler weg sind und überträgt diese Regel auf weitere Testpersonen, die ihr dann auch bereitwillig folgen. 

Also danke an die Menschen, die jetzt auch mal auf ne anstrengende Art und Weise den harmonischen Konsens brechen und sich entgegen der Regeln auf die Straße begeben und sich für ihre Spielchen festnehmen lassen. 

Nächster Punkt. Dieses Kategorisieren. Das wird sich nicht verhindern lassen. Ich nenne es einordnen. Es ist ein ganz normaler Vorgang und lässt sich nicht vermeiden, weil wir wie gesagt mit unterschiedlichen Vorerfahrungen, Werten und Wahrnehmungsfrequenzen daherkommen. Ein Facebookposting und jede_r projiziert da sein System sein und reagiert entsprechend seines Systems mit weitersrcollen, liken, Herzchen, zustimmenden Kommentaren oder ablehnenden oder erweiternden Kommentaren. Ganz oft wird dann noch die Perspektive, die einem wichtig ist auf den Punkt ergänzt, damit sich die eigene Einordnungsfrequenz ja auch schön weiterverbreitet. Ich bin so genervt von mir, dass ich das mache. Ständig. 

Ich bin von den falschen und gechargten Einordnungen genervt und wünsche mir, dass sie korrekt formuliert angewendet werden. Ich wünsche mir dass Verschwörungstheorie ein anderkannter Begriff ist, denn ich nutze V-Theorien und wenn ich dann aber sehe, wie wirklich Spinnerfrequenzen gemischt mit Rechtsesoterischem Mist in den Medien gezeigt wird, dann kann ich diese wertende Einordnung nachvollziehen, mit der sich der Begriff Verschwörungstheorie auflädt. Aber ich wünsche mir, dass die Ladung rausgenommen wird. 

Ich bin ein Mensch, der Verschwörungstheorien akzeptiert und ihre Existenz richtig und wichtig findet, da sie was widerspiegeln. Ich bin dagegen mit ihnen identifiziert zu sein und sie als Tatsachenbehauptung hinzustellen. Hier finde ich ne klare Grenze im Rahmen der Meinungsfreiheit. Ich kann viele Meinungen teilen, auch dass ich Leute scheiße finde, aber ich kann nicht Tatsachenbehauptungen aufstellen und ohne Einordnung stehen lassen. Ein Satz kann sein, ich glaube, dass Obama Mitglied eines Pädophilienrings ist. Das macht kenntlich, dass das sein Glaube ist. Der Glaube ist frei. Auch im Ausdruck. Schließlich dürfen Religiöse sich ja auch mit großen Gotteshäusern ausdrücken und ihre Wahrheiten/ihren Glauben predigen. Wenn Nachrichten erfunden werden, wenn gelogen wird, mit klarer Absicht zu manipulieren, dann ist das eine sogenannte Fakenews und da kann ich auch verstehen, warum das System reagiert. Fake News haben ne niederträchtige Energie. Anders als bei Satire. Satire besteht ja aus Fakenews. Bspw. der Postillion. Und beginnt es wirklich schwer zu werden, die Grenzen der Meinungsfreiheit wahrzunehmen. Im Zweifel muss die Kompetenz steigen Fakenews zu erkennen oder wir müssen einfach mal aushalten, dass sie sich verbreiten anstatt ne Riesenzensurinfrastruktur aufzubauen. 

Dieses Mimimi der westlichen Medien, dass sie sich mit Facebookpostings in den US-Wahlkampf eingemischt haben finde ich lächerlich, zumal, so mein Glaube, der Westen, allen voran der Deep State in den USA sich sowas von massiv in Staaten eingemischt hat und Regimechanges vorgenommen hat. Was schreibe ich denn eigentlich so, mein Glaube. Das sind ja belegte Fakten. Das streiten ja auch Mainstreammedien nicht ab. CIA-Dokumente mussten ja nach 50 Jahren öffentlich gemacht werden und haben das belegt. Und hier kommt der Terminus Lügenpresse. Sie lügen nicht wirklich, sie lenken nur den Fokus. Sie bestimmen wer Terrorist und wer Rebell ist. Sie berichten über diese und jenen Konflikt. Sie berichten über sovieles. Aber zu wenig über die Strukturen hinter den großen Institutionen. Den Medienbesitzenden, den Thinktanks usw. Sie kreieren mit ihrer Sprache Einordnungsprogramme und haben Macht über Stereotypen. Was allein die neurotische Frequenz von Fox-News mit den Köpfen und Schwingungen macht. Dort wird das Coronavirus konsequent China oder Wuhan-Virus genannt. nur mal ein Gedankenspiel um die Macht des Fokusses zu demonstrieren. Nicht auszudenken, wenn täglich über jeden einzelnen Raucheroten berichtet werden würde. Jeden Tag in allen Zeitungen die tagesaktuelle Todesstatistik angezeigt werden würde, Bilder von Raucher_innen gezeigt werden würde, wie sie aufm Bahnsteig neben Kindern rauchen. Lungenärzte in alle möglichen Talkshows eingeladen werden würden. Es sterben 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens und 3.000 an den Folgen des Passivrauchens. Damit sind daran im selben Zeitraum mehr Menschen daran gestorben als an Corona. Aber OK. Ich verstehe natürlich auch, dass es einen Unterschied gibt, bspw. dass mensch bei Corona weniger Macht und Kontrolle hatte.  Und die Medien haben phänomenalerweise immer in Kampagnen gearbeitet? Ist das euch schonmal aufgefallen. Wochenlang ein vorrangiges Thema. Griechenland, Wulff, Geflüchtete usw. Und dann ist das thema auf einmal weg. Habe dann nichts mehr zu Griechenland gefunden, obwohl mich interessiert hat wie es denn jetzt mit ihren Staatsfinanzen und der Umsetzung der Auflagen aussieht, nachdem der linke Präsident Ziparas oder so, da entgegen des von ihm eingeleiteten Volksentscheides für die Hilfen stimmen musste. Da war denn nichts mehr zu finden in den Medien. 

Und dann dieses ganze links rechts programm, was einerseits völlig überholt ist, weil es vom oben und untenspiel ablenken und spalten soll. es soviele Kategorisierungsstränge gibt. Wie die Mitte in mehrere Parteien gespalten ist, so ist es auch die linke oder die Rechte. Auf der linken gibt es bspw. die Antideutschen, die mit den Globalist_innen kooperieren. Ein ganz gefährlicher Strang, auf den ich noch mal tiefer eingehen muss. Im Rechten muss mensch unterscheiden zwischen Nationalsozialisten, wie es die NPD war oder womit auch der Flügel um Höcke kokettiert und Rechtsliberalen. Das sind Welten, die sind sich spinnefeind. Allein im Libertären Bereich gibt es jetzt mindestens drei kleine Parteien, wahrscheinlich noch mehr. Die neugegründete Partei Widerstand 2020 verbalisiert Freiheit als oberstes Prinzip und es sollen alle ja mitarbeiten und wir sind ja so offen. Sorry, das ist kein Fundamend für ne Nachhaltige Partei, jetzt aus einer Proteststimmung mit dem Namen Widerstand 2020 eine Partei zu gründen. Ähnliche Ideen, haben schon die Deutsche Mitte gehabt und die Focuspartei ordne ich in die selbe Erfolglosigkeitsliga ein. 

Ich würde mir wünschen, dass die Leute die Kategorien korrekt anwenden: 

Dazu gehören beide seiten: Ich bin ja nicht rechts, aber [beliebige rechte] Position. Doch du bist rechts. CDU und FDP sind rechts von der Mitte. Rechts ist ein unproblematischer Terminus. Leider wurde der jetzt solange mit KZ-Assoziationen aufgeladen, dass kaum einer mehr rechts sein will, weil er_sie mal ein Gefühl zu den Migrant_innen vor Ort verbalisieren möchte. 

Es ist OK rechts zu sein. Ich habe ganz klar politisch rechte Anteile. Vor allem beim Thema Grenzen und ISlamkritik. Weiterhin bin ich Abtreibungskritiker, was ich gar nicht in rechts links einordnen möchte, aber es ist auf jedenfall nicht linksgrünprogressivfeministisch. 

Steht dazu rechts zu sein, sagt, dass ihr rechts seid oder rechte Anteile habt oder rechte Meinungen habt. Ist dann halt so. Ist nich verboten. 

Problematisch ist der reflexhafte Griff zur Nazikeule. Wer die Nazikeule schwingt in Situationen wo nicht Hitler bejubelt wird oder gerade Argumente für die guten Alten NS-Zeiten zusammegekramt werden, der relativiert mit der Verwendung dieses Begriffes die Gewalttaten der Nazis, welche ein faschistisches System installiert haben. Das ist eine Verhöhnung gegenüber den Opfern des Nationalsozialismuses. Lasst es. 

Und wenn ihr die leute unbedingt in eine Ecke schieben wollt, dann nennt den richtigen Terminus. Und gewaltfrei ist es auch immer, wenn mensch sich auf die Position, den Anteil bezieht und nicht gleich den ganzen Menschen meint, von dem mensch nur ein Posting bei Facebook sieht. 

und hier muss unterschieden werden zwischen rechts, bspw. ich finde es richtig die Grenzen zu schließen, so dass kein Anreiz geschaffen wird, dass nochmehr Leute nach Europa flüchten oder Migrieren. Rechtsradikalen Positionen, die klare Abwertungen beinhalten und Minderheiten hier vor Ort Rechte vorenthalten wollen, sich aber ganz klar auf der Ebene der Positionierung und politischen institutionellen Umsetzung ihrer Inhalte bezieht und Rechtsextrem, wenn sie für die Erzielung ihrer politischen Ziele auch das Mittel der Gewalt und des Umsturzes in Betracht ziehen. 

Boah, liebe Matrix, es würde mich echt entspannen, wenn der korrekt Terminus verwendet werden würde. Das selbe gilt auch für Linke, Linksradikale und Linksextremist_innen. Hier ist nur die Definition von Gewalt schwieriger. Macht nen Flaschenwurf auf nen behelmten Polizist_innen, ein Anschlag auf Gleise oder Autos jemanden zum Extremisten/zur Extremistin. Mir egal. Finds OK, wenn mensch dazu linksextrem sagt, es gilt nur die Regel, die zwingend und immer im hinterkopf behalten werden muss, dass es einen unterschied in der Gewalt gegen Menschen und Gegenständen gibt und ob die Gewalt gegen  Schwächere, also Minderheiten wie Punks, Migrant_innen, Homo und Transsexuelle geht oder gegen Menschen in uniformierten Machtpositionen. Es ist erlaubt linke Gewalt zu verurteilen und einzuordnen. Aber bitte, bitte niemals fucking Gleichsetzen! Wobei natürlich auch im Rahmen der Meinungsfreiheit erlaubt ist von Linksextremen und Rechtsextremen gleichermaßen genervt zu sein. (Ich wollte gerade Linken und Rechten schreiben, um abzukürzen und sehe die Falle/die Versuchung, Ja, Genauigkeit ist anstrengend.)

Lustiger Posting war in der Vor Corona-Zeit immer das Posting bei den AFD Erfolg, das die heutige Zeit mit 1933 gleichgesetzt hat. Boah hat das mich getriggert. Wir haben keinen verlorenen ersten Weltkrieg, keinen Versailler Vertrag, mit der EU eine völlig andere Geopolitische Lage, keine Wehrpflicht, keine Schwarze Pädagogik und traumatisierte Soldaten und Kinder von im Ersten Weltkrieg traumatisierten Vätern. Und die NSDAP musste sich auch nie zu Geflüchteten posistionieren, die nach Deutschland kommen. Minderheiten mussten aus Deutschland wegflüchten. Wehret den Anfängen und wenn der Faschismus wiederkommt, wird er nicht sagen, halle ich bin der Faschismus, der wird sich anders tarnen. Und ich verweise auf faschistoide Tendenzen in der Mitte und am Linksextremen Rand, bspw. auch durch die blinden Flecke bei der muslimischen Einwanderung, welche faschistoide Werte mit in diese Gesellschaft einbringt. Oder Reformen in der sehr viele in die körperlichen Grenzen eingegriffen wird. Hauterwärmende 5G Strahlung, Organspendeausweispflicht oder Widerspruchsrecht/-Pflicht oder aktuell mit der beschlossenen Impfnachweispflicht, der kleinstmögliche Einstieg in die Impfpflicht in der Menschen ein Fuß in die Tür gemacht wurde und die Widerstandswellen abgewartet werden bevor der nächste Schritt kommt. Wie sagte unser ehemaliger Spitzenpolitiker Juncker sinngemäß. Wir beschließen was und schauen die Reaktionen ab und wenn nichts kommt, dann machen wir Schritt für Schritt weiter. Die Leute sind strategisch und unsere kollektiven Verhaltensmuster sind BigDatamäßig vorhersagbar und werden unentwegt verarbeitet. Wir sind der Frosch im langsam hochkochenden Wasser, der nicht merkt, dass er verbrennt. Die Konfliktlinien sind völlig neue. Die Kontrolle über die Körper, über das Stück Mutter Natur, das wir für unsere Erdenexistenz von Mutter Natur geschenkt bekommen haben und was wir wieder abgeben müssen. 

Auch noch n geiles Kommunikationsmuster. Abladen, voll die Projektionen raushauen und dann blockieren. lol. Besser wäre doch, abladen, voll seine Projektionen raushauen und dann am Ende zu schreiben, mir ist der Kontakt zu viel, ich brauche gerade ne Grenze und Abstand, ich werde dich nach der nächsten Nachricht blockieren. Das wäre fair. Ich habe es nur zweimal erlebt in meiner aktuellen Erinnerung. Das erste mal wurde ein ironischer Witz falsch verstanden, was ich nicht mehr aufklären konnte und es ist komisch, den anderen in seinem Film zu lassen, zumal Blockieren sich nicht gesund anfühlt, es ist ja immer mit einer Anspannungsleistung verbunden, keine Befreiung. Und das andere mal, hats mich einfach nur geäergtert, dass Unwahrheiten und Projektionen abgeladen wurden und ich keinen Raum zu reagieren und klarstellen hatte. Ansonsten denke ich mir auch, dass die Leute frei sind zu blockieren, auch wenn ich dieses Tool nicht anwende. Ich habe noch nie jemanden blockiert, ich kläre meine Konflikte. 

So das wars. In meiner Vorstellung war es ein richtig geiler pointierter Text, der easy greifbar war, der sich leicht anfühlt, der im besten sogar viral geht und geteilt wird und wirklich Social Media zu einem etwas bewussteren Ort macht. Aber die Realität ist gerade im Moment eine andere und es ist OK. Der Text, ist lang, er ist schwer, es ist unfokussiert, er springt, er kostet wahrscheinlich mehr Energie beim Lesen als er schenkt. Aber hey, ich mache das für mich. Dieser ganze Scheiß ist in meinem System und ich habe das jetzt hoffentlich durch harte Finger und Mentalarbeit released und hoffe wenigsten bei mir selbst eine Veränderung zu bemerken, dass ich nicht mehr so auf Postings und Programme bei Facebook anspringe, obwohls meinem Ego so viel Spaß macht, den Leuten ihren Schwachsinn zu spiegeln ;-)

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …