Zum Hauptinhalt springen

Wir brauchen eure Hilfe

Zehn Tage waren wir zuletzt bei Pia Parolin zu Besuch in Nizza. Die Zeit haben wir intensiv zum Fotografieren und zur Arbeit an unserem Buch genutzt. Aber eigentlich wollten wir auch mit euch Reportage- und Streetfotografie an der Côte d'Azur erleben. Und genau deswegen brauchen wir an dieser Stelle eure Hilfe ;-)

Nachdem "Abenteuer Reportagefotografie" als Lockdown-Projekt gestartet ist, möchten wir künftig – wo es möglich ist – verstärkt aus der digitalen Welt hinein in das reale Leben springen, um euch persönlich kennenzulernen. 

In diesem Jahr gibt es dafür noch die Gelegenheit bei den Workshops in Balingen (23. Juli), im Rheingau (27. & 28. August) und in Hamburg (12. Oktober), den Fotofestivals in Wiesbaden (25. August) und Baden (Österreich) (19. & 20. August) sowie auf der PHOTOPIA (13. bis 16. Oktober).  

Während es dafür großes Interesse gibt, sind wir nach Nizza alleine gereist. 

Um künftig eure Wünsche besser zu treffen – speziell bei den Workshops im Ausland – möchten wir gerne am Montag, 18. Juli 2022 (Uhr), mit euch bei Zoom diskutieren.

Vorab würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns mit dem Ausfüllen des kurzen Fragebogens helft.

Herzlichen Dank!

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSed8jCtCvB-eMIB08-YdwIaLS2dMRlS4iW71hDEv12ForT-4g/viewform

Kommende Termine 

  • Am Mittwoch, 13. Juli 2022 (20 Uhr), steigen wir auf Thomas' YouTube-Kanal in den Ring. Beim "Battle of the Photographers" zeigen wir euch zwei Reportagen aus unterschiedlichen Blickwinkel. Sprich: Wir waren am gleichen Ort – haben das Geschehen aber jeweils auf unsere eigene Weise interpretiert und festgehalten. Wie stark und worin sich unsere Bilder unterscheiden, könnt ihr dann sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=kCBDDOA5MWw
  • Ein kurzfristiger Termin am Donnerstag, 14. Juli 2022 (20 Uhr): Pia Parolin ist aktuell in Kolumbien und hat dort einige Reportage-Erfahrungen gemacht. Davon berichtet sie uns live aus Cartagena. 

  • 16. Juli 2022, 20 Uhr: "Behind the Reportage": Regelmäßig nehmen wir euch mit in unsere Reportage-Praxis. Anhand von konkreten Beispielen sprechen wir über Konzepte, Herangehensweisen, Techniken des visuellen Storytellings und vieles mehr. Diesmal berichtet Kai von seiner Recherchereise nach Petorca, zwei Autostunden nordwestlich von Santiago. In einem der größten Avocado-Anbaugebieten Chiles wird deutlich, dass die Superfrucht Fluch und Segen zugleich bedeutet.

Das war's erst mal!

Um diesen Beitrag lesen zu können, musst du Mitglied werden. Mitglieder helfen uns, unsere Arbeit zu finanzieren, damit wir langfristig bestehen bleiben können.

Zu unseren Paketen

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.